P r e s s e

home
home

Leine-Zeitung 19.11.99     Harborth


Künstler kombinieren Bilder und Skulpturen mit Licht
   Im Obergeschoss der Gaststätte Alter Krug in Seelze herrscht hektisches Treiben. Das Künstlertrio "Bildlicht" aus Hannover baute gestern seine Installation auf und ordnete die einzelnen Kunstwerke im Raum an. Die Ausstellung wird heute, Freitag, um 20 Uhr mit einem Sektempfang eröffnet.
   "Wir rechnen mit einem regen Zulauf", sagt Söhnke Fuest. Der Wirt vom Alten Krug sorgt für das leibliche Wohl der Besucher. Nach der Vernissage können die etwa 30 Ausstellungsobjekte bis Ende Dezember während der Öffnungszeiten des Restaurants besucht werden.
   Die drei Künstler von "Bildlicht" Almut Ranze-Sanders, Judith Hoffmann und Thomas Ditterich kombinieren ihre Arbeiten mit Licht. Almut Ranze-Sanders fertigt Leuchtenschirme aus reiner gesteifter Seide. "Sie geben besonders schönes Licht", sagt die 38-Jährige. Malerin Judith Hoffmann arbeitet mit Dispersions- und Acrylfarben. Die 36-Jährige arbeitet unterschiedlichste Materialien in ihre Bilder ein, die mitunter in experimentellen Rahmen stecken.
   Die Kombination von Metallschrott mit Licht ist das Arbeitsfeld von Thomas Ditterich. Der 38-Jährige arbeitet vor allem an Skulpturen, in die er mit Lichtleitfasern aus Kunststoff Helligkeit bringt.
   Die drei Künstler werden bei der Vernissage anwesend sein. Wer weitere Informationen benötigt, kann sich diese zum Beispiel unter www.bildlicht.de im Internet holen.
 

Die Umschau Seelze 24.11.99     Stückmann


Künstler präsentieren ihre Werke
SEELZE (hst). Zu eine Vernissage hatte das Restaurant "Alter Krug" am vergangenen Wochenende eingeladen. Unter der Überschrift "BILDLICHT" zeigte das Künstlertrio Judith Hoffmann, Thomas Ditterich und Almut Ranze-Sanders einen Ausschnitt aus seinem Schaffen. Bilder, kunstvolle Leuchten und abstrakte Lichtobjekte haben die drei Künstler zu einer interessanten Werkschau zusammengestellt. Mit der Ausstellung wollen Hoffmann, Ditterich und Ranze-Sanders auf ihre Arbeit, aber auch auf das "Kunstkaleidoskop" aufmerksam machen, das im nächsten Jahr anläßlich der EXPO 2000 in Hannover stattfinden wird. Auch Seelze ist Partner des Kunstprojekts, das im kommenden Jahr Kunst aller Art an verschiedensten Orten in der Region bieten will. Die "BILDLICHT"- Kunstwerke können jederzeit zu den üblichen Öffnungszeiten im Restaurant "Alter Krug" besichtigt werden
 

Calenberger Zeitung 02.02.00    Hönemann


Teile der Lichtskulpturen stammen vom Schrottplatz
   Lampen sollen Licht spenden. Über die reine Funktion hinaus wird heute allerdings immer mehr erwartet, dass die Lichtquellen auch an Form und Design befriedigen. Almut Ranze-Sanders und Thomas Ditterich erfüllen mit ihren Lichtobjekten diese Vorgaben. Zusammen mit der Malerin Judith Hoffmann stellen sie ihre Arbeiten bis zum 29. Februar in der Halle der Stadtsparkasse in der Deisterstraße und im Rathaus I aus.
   Sozialderzernentin Kirsten Gutjahr hat für die Schau "Bildlicht: Lichtobjekt-Skulptur-Malerei" die Fäden gesponnen. Sie kennt die Arbeiten der Künstler aus Hannover und hat der Stadt und der Stadtsparkasse empfohlen, diese auch in Barsinghausen zu zeigen. Almut Ranze-Sanders fertigt ihre Leuchtenschirme aus reiner Seide. Dem Material gibt sie eine dauerhafte, steife Struktur, die federleicht wirkt, und koloriert es lichtecht. Einige ihrer Objekte sind wie eine Tütenlampe nach oben offen. Das Werk "Gelbe Blüten" entfaltet sich wie ein Tulpenkopf. Als Fuß wählt die 38-Jährige, die an der Fachhochschule für Kunst und Design in Hannover studiert hat, durchgefärbten Beton oder Stein. Ihre Objekte sind ein hübscher Blickfang, und das Licht erzeugt eine schöne Atmosphäre.
   Thomas Ditterichs ausgefallene Lampen gehören eher in den Bereich Skulptur. Der Zufall spielt bei der Entstehung die Hauptrolle. Die Teile stöbert der 38-jährige Autodidakt, der hauptberuflich in der Computerbranche beschäftigt ist, auf dem Schrottplatz auf. Er arrangiert sie neu und gibt ihnen wieder eine Funktion. Sein Objekt "Steinwurf" ist mehr als zwei Meter hoch und fünfarmig. Das Ende jedes Armes erinnert an einen verglühenden Sternenschweif. Als Gestaltungsmittel wählte Ditterich Lichtleitfasern. Lange, dünne Stahlstäbe sind bei "dreiundvierzig" und "zweiundvierzig" die tragenden Elemente. Beide Arbeiten erfüllen die Funktion als Leuchte. "Dvorak" hingegen ist fast nur eine reizvolle Skulptur. Die Leuchtkraft ist minimal.
   Eindrucksvoll sind die Bilder von Judith Hoffmann. In der Stadtsparkasse zu sehen sind Malereien mit Dispersions- und Acrylfarben, in die Materialien in Collagentechnik eingearbeitet wurden. Das Ensemble "Dreiakter" stellt einen dreidimensionalen Frauenakt dar. Von dem Körper sind nur die Konturen zu erkennen. Trotzdem ist die Wirkung faszinierend. Der Betrachter gewinnt den Eindruck, jeden Augenblick trete die Figur aus dem Rahmen heraus. Alle drei Künstler haben sich in den vergangenen Jahren durch ihre Ausstellungen in Norddeutschland einen Namen gemacht. Einen kleinen Ausschnitt aus ihrem Schaffen präsentieren sie nun auch in Barsinghausen. Ihre Installationen haben bei den Gästen zur Eröffnung der Ausstellung einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen.
 

Deister-Leine-Zeitung 02.02.00    Hencke


Geldgeschäfte zwischen Kunst aus Stahl und Seide
Barsinghausen (hen).  Zwischen romantisch leuchtenden "gelben Blüten" und Blauem Wachstum", zwischen interessanten "Fronten" und beeindruckenden "Dreiaktern" oder neben fantasievollen Objekten aus Stahl, Glas und Holz können Kunden der Stadtsparkasse Barsinghausen jetzt ihre Geld-Angelegenheiten abwickeln und dabei die ausgestellten Kunstwerke dreier Künstler in Augenschein nehmen.
   Unter dem Titel "Bildlicht: Lichtobjekt-Skulptur-Malerei" präsentiert die Stadtsparkasse in Zusammenarbeit mit der Stadt Barsinghausen bis zum 29. Februar eine hochkarätige Ausstellung in ihrer Hauptstelle. Parallel zu dieser Ausstellung sind weitere Objekte der Künstler Almut Ranze-Sanders, Judith Hoffmann und Thomas Ditterich im Rathaus I zu sehen.
   Dezernentin Kerstin Gutjahr und Sparkassendirektor Holger Scheel hießen die Künstler und die Gäste bei der Ausstellungs-Eröffnung willkommen. Wie Holger Scheel ausführte, habe die Stadtsparkasse in der Vergangenheit schon zahlreiche Ausstellungen in ihren Räumen organisiert.
   "Wir fördern mit unserem Engagement das kulturelle Geschehen in Barsinghausen. Dabei liegt der Schwerpunkt unserer Förderung nicht ausschließlich bei heimischen Künstlern, auch überregionalen Künstlern bieten wir, wie in diesem Fall, eine Plattform für ihre Exponate, um auf diesem Weg die Barsinghäuser Kunstszene zu bereichern", so Scheel wörtlich.
   Die "Gelben Blüten" und anderen Lichtobjekte von Almut Ranze-Sanders sind aus reiner Seide gefertigt. Ein besonderes Verfahren gibt den Stoffen ihre dauerhafte, steife Struktur und lichtechte Farbe.
   In Kombination mit durchgefärbtem Beton, Stein oder Metall und verschiedenen Leuchtmitteln sind unter den Händen der Künstlerin Objekte entstanden, deren Licht eine besondere romantische Atmosphäre erzeugen.
   Thomas Ditterich lässt bizarre fantasievolle Objekte aus Stahl entstehen, die zum Teil auch eine Leuchtfunktion haben. Die eingesetzten Materialien stammen hauptsächlich aus Fundstücken von Hinterhöfen, Industriebrachen, Schrottplätzen oder Straßenrändern. Glas und Holz ergänzen ebenso wie Beton und Kunststoff das dominierende Element Stahl.
   Dadurch entstehen unverwechselbare, interessante Unikate und Kunstobjekte, die ihre Herkunft vergessen lassen.
   Judith Hoffmann hat ihren Arbeitsschwerpunkt in der Malerei mit Dispersions- und Acrylfarben sowie Mischtechniken durch Einarbeitung unterschiedlichster Materialien im Bild. Ihre Bilder - wie zum Beispiel die "Dreiakter", "Fronten" (Mischtechnik auf Holz) oder "Stahlwerk" beeindrucken durch Originalität, große Kreativität und Fantasie.
   Die drei hannoverschen Künstler haben schon viele gemeinsame Ausstellungen als Trio, aber auch einzeln durchgeführt und sich dabei vor allem in Norddeutschland einen Namen gemacht.
 

Deister-Aktuell 10.02.00    nr


Intuitiv und vom momentan Verfügbaren
Barsinghausen (nr).  Einen Zauber aus Lichtobjekten, Malerei und Skulpturen bringen die hannoverschen Künstler Thomas Ditterich, Judith Hoffmann  und Almut Ranze-Sanders mit ihrer Ausstellung "Bildlicht" in die Kassenhalle der Stadtsparkasse Barsinghausen, Deisterstraße 1a. Leuchtschirme aus reiner gesteifter Seide in Kombination mit durchgefärbtem Beton, Stein oder Metall und verschiedenen Leuchtmitteln geben jedem Raum eine besondere Atmosphäre. Bei ihren Objekten arbeitet die Malerin Judith Hoffmann mit Dispersions- und Acrylfarben sowie Mischtechniken unter Einarbeitung unterschiedlichster Materialien. Das Licht selbst wird ein Teil der Form in Gestalt von Lichtleitfasern bei den Skulpturen von Thomas Ditterich. Die Ausstellung - initiiert durch Kulturdezernentin Kirsten Gutjahr - ist noch bis zum 29. Februar zu sehen.